Auf YouTube habe ich ein interessantes Video der PH Ludwigsburg gefunden, die den Nutzen des SocialBookmarking erklärt. Basierend auf diesem Video möchte ich mir in diesem Beitrag überlegen, wie man SocialBookmarking im Unterricht einsetzen kann.

http://www.youtube.com/watch?v=eGK9m_IN6tk

Der Sinn des Social Bookmarkings ist, dass man beliebige Links speichern kann und von jedem Computer aus Zugriff darauf hat. Zudem ermöglicht es einen, die Links mit anderen zu teilen. Das Gute daran ist, dass man selbst bestimmen kann, welche Links man gerne veröffentlichen will und welche nicht.

Ich kann mir gut vorstellen, Social Bookmarking auch im Mathematiknterricht einzusetzen. Die SchülerInnen könnten zum Beispiel am Ende eines Themas Übungsmaterial suchen und den anderen so zur Verfügung stellen. Dies wäre besonders sinnvoll kurz vor der Matur, wo die Übung von Rechenaufgaben eine wesentliche Rolle spielt.

Advertisements

Social Bookmarking

Auf YouTube habe ich ein interessantes Video der PH Ludwigsburg gefunden, die den Nutzen des SocialBookmarking erklärt. Basierend auf diesem Video möchte ich mir in diesem Beitrag überlegen, wie man SocialBookmarking im Unterricht einsetzen kann.

http://www.youtube.com/watch?v=eGK9m_IN6tk

Der Sinn des Social Bookmarkings ist, dass man beliebige Links speichern kann und von jedem Computer aus Zugriff darauf hat. Zudem ermöglicht es einen, die Links mit anderen zu teilen. Das Gute daran ist, dass man selbst bestimmen kann, welche Links man gerne veröffentlichen will und welche nicht.

Ich kann mir gut vorstellen, Social Bookmarking auch  im Mathematiknterricht einzusetzen. Die SchülerInnen könnten zum Beispiel am Ende eines Themas Übungsmaterial suchen und den anderen so zur Verfügung stellen. Dies wäre besonders sinnvoll kurz vor der Matur, wo die Übung von Rechenaufgaben eine wesentliche Rolle spielt.

 

 

I-Pad die Zweite

Ich habe auf der Apfeltalkseite einen Bericht einer irischen Schule gelesen: „“Es ist eine etwas ausgefallenere Idee, aber wir müssen fortwährend mit der Zeit gehen.“ Schulrektor Jimmy Finn der katholischen Sekundarstufenschule St Coleman’s College im irischen Claremorris hat nach längeren Beratungen mit Lehrern, Eltern und Schülern beschlossen, klassische Textbücher in seiner Schule durch iPads zu ersetzen. Die 90 neu anfangenden Schüler werden ab September die Wahl haben, ob sie weiterhin gedruckte Bücher erhalten möchten, oder stattdessen ein mit allen notwendigen Lernmaterialien bestücktes iPad mit nach Hause nehmen. Inklusive der notwendigen Applikationen kostet jedes iPad die Schule rund 700 Euro, obgleich Finn angesichts der Kostenverteilung auf drei Budgetjahre davon ausgeht, dass sich die Investition lohnt. Finn betont, dass er bei einer Befragung sämtlicher beteiligter Parteien auf rund 96 Prozent Zustimmung stieß. Genauso ausdrücklich weist er auch darauf hin, dass Eltern weiterhin Bücher für ihre Kinder wählen können – ob sich die Kinder angesichts der auch in Irland medienwirksamen iPad-Werbung eher für Bücher entscheiden würden, ist fraglich.

Apple bewirbt das iPad aktiv auch als Lerngerät für den Einsatz in Kindergärten, Schulen oder Universitäten. Bildungseinrichtungen erhalten zudem die Möglichkeit, Bildungs-Applikationen im Großeinkauf zu einem deutlich reduzierten Preis zu erhalten. Letztendlich entscheidet der Entwickler, wie groß der Rabatt sein soll – grundsätzlich bieten die meisten Apps bei mehr als 20 Exemplaren spürbare Rabatte.(http://www.my-pad.ch/2011/06/29/irische-schule-ersetzt-bucher-durch-ipads/)“
Mit diesem Bericht möchte ich gerne an meinen letzten Beitrag anschliessen.
Die Idee der irischen Schule, Papier und somit auch Geld zu sparen, finde ich prinzipiell gut. Mir leuchtet jedoch nicht ein, wieso die SchülerInnen nicht direkt ein e-book kaufen können. Dies ist noch um einiges kostengünstiger.
Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Schüler mit einem e-book arbeiten und somit nicht tonnenschwere Rucksäcke mit sich schleppen müssen.
Die Vorteile des I-Pads sind mir im Moment noch nicht so klar. Wahrscheinlich deshalb, weil ich keins habe und ich bisher nicht diesem Hype verfallen bin… und es auch nicht vorhabe.

I-Pad im Unterricht

Eines Mittags in der Mensa mit Blick auf den Airbus A380 – mit fünf Minuten Verspätung – fielen die Blicke weg von diesem gigantischen Flugzeug zu einem einfachen Bericht im Tagesanzeigers.

A380

http://www.tagesanzeiger.ch/ipad/zuerich/Die-papierlose-Schulklasse/story/22806046

In diesem Bericht hat die Zeitung eine Klasse besucht, die während fünf Lektionen mit dem I-Pad unterrichtet wurde und zuletzt eine Präsentation damit abgehalten hat.

Ich war sichtlich amüsiert über die wortwahl des Tagesanzeigers, dass einzig die Lehrer das I-Pad geil finden. Die Prorektorin hat dabei noch versichert, dass die wortwohl milder gewählt wurde als zuerst vorgesehen.

Wieso eigentlich ein I-Pad? Speziell für Schulen wäre es doch einiges günstiger auf eine Alternativmarke auszuweichen.

Weiteres zu modernen Medien im Unterricht folgt ein anderes Mal.

Hello world!

Welcome to WordPress.com. After you read this, you should delete and write your own post, with a new title above. Or hit Add New on the left (of the admin dashboard) to start a fresh post.

Here are some suggestions for your first post.

  1. You can find new ideas for what to blog about by reading the Daily Post.
  2. Add PressThis to your browser. It creates a new blog post for you about any interesting  page you read on the web.
  3. Make some changes to this page, and then hit preview on the right. You can always preview any post or edit it before you share it to the world.